Freitag 17 Mai 2024, 11:15

Ausweitung des FIFA-Programms „Football for Schools“ auf thailändische Kinder mit besonderen Bedürfnissen

  • „FIFA Football for Schools“-Tag im SAT-Fussballstadion in Bangkok (Thailand)

  • Kombination von Fussball und Bildung als Motivation für Kinder, bei spielerischen Fussballübungen fürs Leben zu lernen

  • Der 74. FIFA-Kongresses fand am 17. Mai in Bangkok statt

Beim „FIFA Football for Schools“-Tag im SAT-Fussballstadion in Bangkok (Thailand) wurde ein neues „Football for Schools“-Modul lanciert.

Der Tag war Teil der „Fussball ohne Grenzen“-Veranstaltungen zu Ehren der erfolgreichen Umsetzung des „Football for Schools“-Programms, der Einweihung des neuen Hauptsitzes des thailändischen Fussballverbands (FAT) (Haus des thailändischen Fussballs) und der Durchführung des 74. FIFA-Kongresses in Thailand.

Thailand ist das neunte Land, in dem das „Football for Schools“-Programm nach der Pilotphase im Januar 2023 lanciert wurde. Das Programm mit Schwerpunkten wie Kinderschutz, Inklusion, Bekämpfung von Diskriminierung und Gleichstellung wird nun in Thailand auf Kinder mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen und Zerebralparese ausgeweitet.

Dank dem Erfolg des Programms in Thailand in den letzten zwölf Monaten ist das Land erster Nutzniesser des neuen Moduls, das sich auf Kinder mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen konzentriert und die Weiterbildung von darauf spezialisierten Sportlehrern fördert.

Diese wegweisende Initiative entspricht ganz der Vision der FIFA eines für alle barrierefreien Fussballs, unabhängig vom jeweiligen Hintergrund oder Können, und setzt sich dafür ein, dass Inklusion und Vielfalt im Kindersport in Thailand eine Selbstverständlichkeit sind.

Beim „FIFA Football for Schools“-Tag konnten über 200 Kinder an Spielen und sonstigen Freizeitaktivitäten teilnehmen, bei denen sie nicht nur für den Fussball, sondern auch für das tägliche Leben viel lernen konnten. Zudem konnten sie einige ihrer Helden des thailändischen Nationalteams sowie FIFA-Legenden treffen.

Zu den 200 Teilnehmern gehörten 150 Schüler und Schülerinnen, 25 zerebralgelähmte Fussballer und 25 Special-Olympics-Athleten.

Unter der Anleitung von 40 ehrenamtlichen Trainern, von denen einige auf das Training von Personen mit Behinderungen spezialisiert sind, behandelten die Teilnehmer im Rahmen des „Football for Schools“-Programms verschiedene Themen, um ihre Konfliktlösungs-, Praxis- und Kommunikationskompetenzen zu verbessern.

Vor dem „FIFA Football for Schools“-Tag wurden die Sportlehrer und Trainer von der FIFA und dem FAT bei einem zweitägigen Workshop auf der Sportanlage der Bangkok-Thonburi-Universität eigens geschult.

Im Rahmen der von „Fussball ohne Grenzen“ lancierten „Hinterlasse ein Vermächtnis“-Initiative signierten alle Kinder, Trainer und Spieler beim Training einen riesigen Ball auf der Leichtathletikbahn rund um das Spielfeld. Der Tag endete mit einem spielerischen Wettkampf zwischen den FIFA-Legenden und den thailändischen Nationalspielern.

Neben FIFA-Präsident Gianni Infantino war auch FIFA-Generalsekretär Mattias Grafström vor Ort. Ebenfalls zugegen waren Vertreter der AFC, des FAT, des thailändischen Tourismusministeriums, von Special Olympics Thailand sowie des Zerebralparese-Sportverbands von Thailand.

Das „Football for Schools“-Programm, das von der FIFA 2019 gemeinsam mit der UNESCO lanciert wurde, engagiert sich für einen für Jungen und Mädchen weltweit barrierefreien Fussball, indem nachhaltige Fussballaktivitäten in den nationalen Schulunterricht integriert werden.

Soziale Auswirkungen