Mittwoch 29 Mai 2024, 00:00

Massgeschneiderte Unterstützung der FIFA zur Verbesserung der Stadioninfrastruktur in Indonesien

  • Zusammenarbeit der FIFA und des indonesischen Fussballverbands zur Verbesserung der Standards für die Stadioninfrastruktur

  • Inspektion einer FIFA-Delegation von acht Stadien in Bezug auf Infrastruktur und Sicherheit

  • Indonesien 2023 erstmals Ausrichter eines FIFA-Turniers

Eine FIFA-Expertendelegation hat im Rahmen der Grundsatzvereinbarung der FIFA mit dem indonesischen Fussballverband (PSSI) acht Stadien in Indonesien besucht und bewertet.

Beim Abschluss der Grundsatzvereinbarung zwischen der FIFA und dem PSSI im November 2023 im Rahmen der Eröffnung der FIFA-Niederlassung in Jakarta wurde die Stadionsicherheit als Schlüsselfaktor für die Transformation des indonesischen Fussballs identifiziert. Die wegweisende Vereinbarung wurde während der FIFA U-17-Weltmeisterschaft™ Ende 2023 unterzeichnet, als Indonesien sein erstes FIFA-Turnier ausrichtete.

Die Grundsatzvereinbarung sieht eine Zusammenarbeit der FIFA und dem PSSI zur Verbesserung der Stadioninfrastruktur und der Sicherheitsstandards in ganz Indonesien vor. Im Rahmen dieser Initiative besuchte ein FIFA-Expertenteam vom 20. bis 25. Mai 2024 folgende acht Stadien in den vier indonesischen Provinzen Nordsumatra, Westjava, Ostjava und Ostkalimantan:

  1. Sumatera-Utara-Hauptstadion

  2. Teladan-Stadion

  3. Patriot-Stadion

  4. Wibawa-Mukti-Stadion

  5. Kanjuruhan-Stadion

  6. Delta-Sidoarjo-Stadion

  7. Joko-Samudro-Stadion

  8. Segiri-Stadion

Der Besuch dieser Stadien, die vom indonesischen Ministerium für öffentliches Bau- und Wohnungswesen renoviert werden, war Teil einer grösseren Reihe von Inspektionen von Projekten, die die FIFA mit ihrem Fachwissen und Know-how durch den FIFA-Berater für Stadien und Infrastruktur unterstützt.

Der Besuch konzentrierte sich auf vier Schlüsselbereiche: Stadioneinlass und -auslass, Zugang, Evakuierungsroute und Zuschauerströme. Im Anschluss an den Besuch wird die FIFA einen Bewertungsbericht erstellen und dem PSSI und den lokalen Behörden Empfehlungen abgeben.

Zur FIFA-Delegation gehörten Benjamin Veenbrink (FIFA-Berater für Stadien und Infrastruktur) und Karan Mirchandani (regionaler FIFA-Entwicklungsleiter), während die PSSI-Delegation aus Adi Nugroho (Direktor für Infrastruktursicherheit) und Cut Ayu Rahimainita (Büro des PSSI-Präsidenten) bestand.

Eines der besuchten Stadien war das Kanjuruhan-Stadion im Bezirk Malang in Ostjava, wo am 1. Oktober 2022 bei einem Fussballspiel laut einem offiziellen Regierungsbericht nach Ausschreitungen mindestens 132 Menschen ums Leben kamen sowie 96 schwer und 484 weitere mittelschwer oder leicht verletzt wurden.

FIFA visit Kanjuruhan Stadium

„Mit dem heutigen Besuch bekennt sich die FIFA zur Unterstützung des PSSI bei der Transformation der indonesischen Fussballinfrastruktur. Die tragischen Ereignisse von 2022 müssen uns anspornen, dafür zu sorgen, dass alle Fussballfans den Sport in einem sicheren Umfeld in den Stadien geniessen können“, betonte Karan Mirchandani.

Adi Nugroho vom PSSI ergänzte: „Die Unterstützung der FIFA, die auf einer frühzeitigen Kommunikation zwischen dem Präsidenten von Indonesien, Joko Widodo, PSSI-Präsident Erick Thohir und FIFA-Präsident Gianni Infantino beruht, ist entscheidend für unsere Mission, unsere Stadien umzubauen und zu verbessern. Das Gedenken an die Verstorbenen motiviert uns noch mehr, eine sicherere Zukunft für alle Fussballfans zu schaffen.“

Die FIFA-Vertreter legten im Stadion einen Blumenstrauss zum Gedenken an die Opfer nieder und bekräftigten das Bekenntnis der FIFA, dafür zu sorgen, dass sich eine solche Tragödie nie wieder ereignet.

Nach der Tragödie war der FIFA-Präsident im Oktober 2022 nach Jakarta gereist, um Präsident Widodo zu treffen. Dabei sicherte er den indonesischen Behörden die Unterstützung der FIFA bei einer umfassenden landesweiten Überarbeitung der Sicherheitsmassnahmen in den Stadien zu.

„Diese Initiative ist ein klares Bekenntnis der FIFA zur weiteren Entwicklung des Fussballs in Indonesien, insbesondere im Hinblick auf die Sicherheit in den Stadien. Sie ist aber auch ein bedeutsames Zeichen des Gedenkens an die Opfer der Kanjuruhan-Tragödie“, sagte Sanjeevan Balasingam, Regionaldirektor der FIFA für Asien und Ozeanien.

Neben den Stadien besuchte die FIFA-Delegation auch das nationale Trainingszentrum, um sich ein Bild des Baufortschritts zu machen. Die erste Phase des Baus des Trainingszentrums in Nusantara wurde vollständig über das FIFA-Forward-Entwicklungsprogramm finanziert. Die Mittel in Höhe von USD 5,4 Millionen wurden für den Bau eines Naturrasenplatzes, eines Kunstrasenplatzes, eines Schlafsaals und von Umkleidekabinen verwendet. Das Projekt ist derzeit zu 85 % fertiggestellt und soll im August 2024 eingeweiht werden.

Die indonesische U-20-Auswahl der Männer darf das Trainingszentrum im September 2024 als erstes Team als Stützpunkt für die Vorbereitung auf die Qualifikation für den U-20-Asien-Pokal 2025 nutzen.

Die FIFA-Richtlinien für Fussballstadien, die auf FIFA.com zu finden sind und sich an Konföderationen, FIFA-Mitgliedsverbände, Klubs, Interessengruppen wie Stadtverwaltungen, Stadioneigentümer und Architekten sowie Genehmigungsbehörden richten, sollen das Wissen über Stadien auf der ganzen Welt weitergeben.