Sonntag 09 Juli 2023, 22:00

Karriere voranbringen dank FIFA-Stipendienprogramm für die Trainerausbildung

  • 41 Trainerinnen profitieren derzeit vom FIFA-Stipendienprogramm für die Trainerausbildung

  • Das Programm ermöglicht Zugang zu einer höheren Trainerausbildung und soll die Anzahl qualifizierter Trainerinnen steigern

  • Online-Mentoring und Trainerlehrgänge speziell für Frauen als Teil des Programms

Das FIFA-Stipendienprogramm für die Trainerausbildung (Coach Education Scholarship (CES)) ist eines von acht FIFA-Programmen zur Frauenfussballförderung, die allen 211 FIFA-Mitgliedsverbänden weltweit zur Verfügung stehen.

41 Teilnehmerinnen aus aller Welt profitieren derzeit von dem Programm, dessen Hauptziel es ist, den Zugang zu einer höheren Trainerausbildung zu ermöglichen und die Anzahl qualifizierter Trainerinnen zu erhöhen.

Eine von ihnen ist Junpen Seesruam, die 2015 mit Thailand an der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in Kanada teilnahm und derzeit als Assistenztrainerin der Frauen-Nationalmannschaft tätig ist.

"Ich freue mich über die Möglichkeit, an dem von der FIFA gesponserten AFC A-Diplomkurs teilnehmen zu können. Ich werde sowohl die theoretischen als auch die praktischen Kenntnisse und Fähigkeiten, die ich in diesem Kurs erworben habe, bei der thailändischen Nationalmannschaft anwenden, um ihre Leistungen in Zukunft zu verbessern", beschreibt sie.

Im Rahmen des Trainerausbildungsstipendiums bietet die FIFA talentierten Trainerinnen bzw. Spielerinnen, die in die nächste Phase ihrer Fussballkarriere eintreten wollen, Stipendien für die Trainerinnenausbildung an einem Ort ihrer Wahl an, für das sich die Mitgliedsverbände der FIFA bewerben können.

"Im Namen der Frauenabteilung des Thailändischen Fussballverbands möchte ich der FIFA für ihre kontinuierliche Unterstützung und die Möglichkeit danken, Teil des FIFA-Frauenförderprogramms zu werden, das Initiativen wie das Trainerausbildungsstipendium umfasst", unterstreicht Rumpha Varaveerakul, Leiterin der Frauenabteilung des Thailändische Fussballverband die enorme Bedeutung dieses Programms. "Vielen Dank, dass Sie unseren Trainerinnen die Möglichkeit geben, ihre Karriere voranzutreiben. Ich bin davon überzeugt, dass unsere Spielerinnen von kompetenten Trainerinnen profitieren werden, die die notwendige Ausbildung absolviert haben. Dies wird ein Schlüsselfaktor für die kontinuierliche Entwicklung unserer Nationalmannschaften und Ligen sein."

Der Weltfussballverband unterstützt die erfolgreichen Bewerberinnen finanziell, um die Kosten für ihre Trainerausbildung zu decken. Darüber hinaus erhalten sie Zugang zu Online-Mentoring und anderen Ressourcen, wie zum Beispiel Trainerlehrgänge speziell für Frauen, um sie in ihrer Entwicklung weiter zu fördern. Auf ihrem Weg zu einer höheren Ausbildung werden die Kandidatinnen von erfahrenen Trainerinnen unterstützt, die als Mentoren helfend zur Seite stehen.

do11cdhpzqxed3czjnon.jpg

"Das FIFA-Stipendienprogramm für die Trainerausbildung bietet der nächsten Generation von Trainerinnen ein Mentoring auf höchstem Niveau. Jede Kandidatin wird mit einem erstklassigen Mentor zusammengebracht, mit dem sie ein Jahr lang zu verschiedenen Themen des Fussballs zusammenarbeitet. Die Frauenfussballabteilung der FIFA schult die Mentoren in modernen Mentoring-Methoden, während die Mentees lernen, wie sie ihren Mentor ausquetschen können, um die besten und am besten anwendbaren Ratschläge/Anleitungen zu erhalten. Die Mentee übernimmt die Leitung ihrer eigenen Mentorschaft, während die Mentorin daneben sitzt und Fragen stellt und Einblicke bietet", erklärt April Heinrichs, die als Spielführerin mit den USA bei der ersten Auflage der FIFA Frauen-WM 1991 in China den Titel errang, 2000 das Amt der Cheftrainerin übernahm und das Team bei den Olympischen Spielen 2000 zur Silber- und 2004 gar zur Goldmedaille führte.

"Die ultimative Mentor/Mentee-Beziehung ist dann gegeben, wenn die Mentee das Gefühl hat, dass sie einen Verbündeten in ihrem Team hat. Ich bin seit vielen Jahren in vielen Organisationen als Mentor tätig, und ich glaube, dass die Beratung, die die FIFA sowohl dem Mentor als auch dem Mentee bietet, erstklassig ist. Ich möchte auch hinzufügen, dass ich mit meinen Mentees über die Jahre hinweg in Kontakt bleibe."

Für die Bewerbung um ein FIFA-Stipendium für die Trainerausbildung müssen die Kandidatinnen bereits im Besitz der 'C'-Lizenz oder höher sein und aktiv ein Team in einem Wettbewerb betreuen. Die Ziele lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Ausbildung und Inspiration von Spielerinnen und Trainerinnen, um lange Karrieren zu gewährleisten

  • Erleichterung der Qualifizierung von Spielerinnen und Verbesserung ihrer Chancen auf eine Anstellung im Trainerbereich

  • Steigerung der Anzahl hochqualifizierter Trainerinnen im Fussball

Teilnehmerinnen und Mentoren im Überblick:

TeilnehmerinnenMentoren
Tanya Oxtoby, Amy Merricks (England); Aitbaeva Aichurok, Diana Evgenievna Cherepanova, Kunduz Taalabek Kvzv, Umut Liazova (Kirgisische Republik); Chownee Planlert, Junpen Seesruam (Thailand); Amy Armistead, Catherine Cannuli, Faye Chambers, Liz Doherty, Tiarn Powell, Kelly Stirton, Mara Watts, Nicola Williams (Australien); Teea Oja, Mari Savolainen (Finnland); Kristine Pedersen, Vinnie Baun (Dänemark); Amrutha Aravind Valliyath (Indien); Aminath Siyana, Mariyam Mirfath (Malediven); Michal Ravitz Lurie, Dovrat Van Ouwerkerk, Dana Kerem (Israel); Minyoung Lee, Youngjeong Park (Korea Republik); Laura Heffernan, Irene Hehir (Republik Irland); Anna Szymanska (Polen); Victoria Boardman, Freya Coombe, Sarah Lowdon (USA); Shannon Celeste Ausma, Kim de Bruin, Lisa Guijt, Bianca Verrijp (Niederlande); Nare Beybutyan, Anna Aleksanyan (Armenien); Kristin Thompson (Guam)Simon Toselli (Frankreich); Heather Dyche (USA); Marieanne Spacey-Cale (England); Sue Ronan (Ireland); Jayne Ludlow (Wales); Stéphanie Spielmann (Frankreich); Andrea Rodebaugh (Mexiko); Anouschka Bernhard (Deutschland); Marta Tejedor (Spanien); Shelley Kerr (Schottland); Rae Dower (Australien); Nina Patalon (Polen); Anne Noé (Belgien); Anja Zivkovic (Deutschland); April Heinrichs (USA); Jonas Urias (Brasilien); Jessie Fan

Women's Football