Freitag 31 Mai 2019, 20:35

Valanta – Ein Superjoker schreibt Geschichte

  • Valanta bescherte Panama den ersten Sieg bei einer U-20-WM

  • Außerdem zogen die Canaleros damit ins Achtelfinale ein

  • Der Held äußert sich begeistert über sein Glück

Diego Valanta könnte bei der FIFA U-20-Weltmeisterschaft Polen 2019 durchaus der wertvollste Spieler eines Teams sein, obwohl er bislang gerade einmal 22 Minuten auf dem Platz gestanden hat.

Während dieser kurzen Zeit erzielte er den Ausgleichstreffer gegen Mali, der seinem Team einen entscheidenden Punkt sicherte, und den Siegtreffer gegen Saudiarabien, der Panama den ersten Sieg bei einer U-20-WM und darüber hinaus den ersten Einzug ins Achtelfinale des Turniers bescherte.

In Panamas Auftaktspiel gegen Mali verwandelte Valanta nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung einen Elfmeter. Es war im Übrigen der einzige von vier Versuchen, der in Bydgoszcz verwandelt wurde. "Ich glaube, da hat Gott seine Hand im Spiel", so Valanta im Gespräch mit FIFA.com.

Bei der Begegnung mit Frankreich (0:2) saß der Stürmer dann erneut auf der Bank. Die Partie endete mit einer 0:2-Niederlage. Gegen Saudiarabien wechselte Trainer Jorge Dely Valdes den Stürmer dann in der 73. Minute ein, und wieder war er sofort zur Stelle. Es war wie ein Déjà-vu, als er den Treffer erzielte, der Panama den Verbleib im Turnier sicherte.

"Danach dachte ich als erstes, dass wir unbedingt weiterkommen wollen", so Valanta. "Dann wurde mir bewusst, dass dies ein großer Sieg für uns ist. Er hat für unser Land historische Bedeutung, und wir danken Gott dafür."

Das Ergebnis ist auch in psychologischer Hinsicht wichtig für die Canaleros, die beim 18. Anlauf endlich ein Spiel der U-20-WM gewinnen konnten. Panama hatte vor der Auflage von 2019 in Polen bereits an fünf U-20-Weltmeisterschaften teilgenommen und war jedes Mal nach der Gruppenphase ausgeschieden. Dabei unterlag das Team in 12 von 15 Spielen.

"Ich arbeite jeden Tag hart für jede Einsatzminute, die ich bekommen kann. Ich will gut vorbereitet sein. Es ist mir egal, ob ich 10 oder 15 Minuten auf dem Platz stehe. Dieses Mal hatte ich Glück und habe als Ersatzspieler zwei Tore erzielt. Das ist Gottes Werk, und ich bin sehr dankbar dafür."

"Die Menschen in Panama werden stolz sein, aber wir haben uns als Mannschaft auf diesen Moment vorbereitet. Das ist keine Überraschung für uns. Wir sind auf alles vorbereitet."